Echtzeit. Das soziale Leben im Cyberspace


Die fortgesetzte Nutzung der Netzwerkmedien bringt in immer größerem Umfang künstliche Interaktionsräume mit Echtzeitkommunikation hervor. Bei deren Analyse ist die Soziologie besonders dort gefragt, wo dauerhafte künstliche Sozialräume mit eigenen Regelsystemen und spezifischen (virtuellen) Handlungspraxen entstehen: Chatrooms, MUDs und Avatara-Welten. Dem Verständnis solcher künstlichen Umwelten ist dieses DISC gewidmet.
Unter der Überschrift "Eine 'neue soziale Welt'. Vorüberlegungen zu einer Mikrosoziologie des Cyberspace" [http://www1.uni-bremen.de/~mschet/sozialewelt.html] findet sich eine Einführung in das Thema, die auch zahlreiche Hinweise auf 'Offline'-Literatur enthält.


Michael Schetsche

 

Living Links:

 

 

Andreas Brill und Michael de Vries (1997): Cybertalk - Die Qualitäten der Kommunikation im Internet
Nach einer (system-)theoretischen Einführung in "das Internet als Medium der Kommunikation" und einer Kurzbeschreibung seiner wichtigsten Kommunikations-Dienste werden die "Kommunikationsqualitäten" der Internetmedien unter verschiedenen Gesichtspunkten analysiert: Kommunikationsformen, Bandbreite, Beschleunigung, Selektionsprobleme usw.

[http://www.uni-wh.de/de/wiwi/virtwirt/konf/cybertal/cybtalk.htm]

 

 

Christoph Brönnimann (1997): Interaktion im Cyberspace - Eine neue Form des öffentlich-privaten Austauschs
Zunächst stellt der Autor Massen- und Netzwerkmedien auf hohem Abstraktionsniveau vergleichend gegenüber. Unter Bezugnahme auf die Interaktionstheorie Erving Goffmans werden anschließend neue Formen mikrosozialer Interaktion in Computer-Netzwerken untersucht. Die Stichwörter sind hier: Theatermetapher, Rituale, Statuskategorien, Netiquette.

[http://www.unizh.ch/~cbro/goffm_v1.html]

 

 

J. Cassell und H. Vilhjálmsson (1999) Fully Embodied Conversational Avatars: Making Communicative Behavors Autonomous.
Dieser Aufsatz stellt ein neuartiges System ("BodyChat") zur (Teil-)Automatisierung von Gestik und Mimik der in grafikorientierten MUDs verwendeten Avatara vor. Ziel ist es, non-verbale Kommunikationsmittel für die Online-Interaktion zugänglich zu machen.

[http://gn.www.media.mit.edu/groups/gn/publications/agents_journal99.pdf]

 

 

Bruce Damer (1997/98): AlphaWorld and Active Worlds.
Der Beitrag beschreibt ausführlich das AlphaWorld-Universum, eine Gruppe von technisch aufwendigen Avatara-Welten, die Ihren Nutzern vielfältige Kreations-, Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten bieten.

[http://www.digitalspace.com/avatars/book/chaw/chaw1.htm]

 

 

Kathrin Bölter [Richter] (1998): Kommunikation und Rollenverhalten in Virtuellen Realitäten anhand des MUDs Xyllomer
Diese soziologische Zwischenprüfungsarbeit gibt - auf Basis einer kleinen empirischen Erhebung der Autorin - einen interessante Einblick in Kommunikationsstrukturen und Nutzerverhalten in einer textorientierten Rollenspiel-MUD namens "Xyllomer".

[http://www.uni-giessen.de/~g31048/zpa/]

 

 

Bettina Heintz und Christoph Müller (1999): Fallstudie 'Die Sozialwelt des Internet'
Vorgestellt werden die Ergebnisse eines soziologischen Forschungsprojekts, das sich mit der Frage befaßt, "inwieweit es im Internet zu einer 'virtuellen Vergemeinschaftung' kommt" [aus dem Einführungsabschnitt]. Die Untersuchung basiert auf drei zusammenhängenden empirischen Erhebungen: (1) einer Expertenbefragung, (2) der Erhebung persönlicher Netzwerke und (3) non-reaktiven Online-Beobachtungen.

[http://sozweber.unibe.ch/ii/virt_d.html]

 

 

Peter Beier, Thomas Leithäuser, Paulina Leicht: Junge Erwachsene im Netz
Endbericht eines empirischen Forschungsprojekts (Online-und Offline-Erhebung) über Kommunikation und Identitätsbildung in Chats und Online-Rollenspielen mit zahlreichen interessanten Ergebnissen, die zum Weiterdenken und Weiterforschen animieren.

[http://www-user.uni-bremen.de/~ipsnet/jein/html/berichthtml.htm]

 

 

Volker Grassmuck, Claudia Wahjudi: Digitale Diaspora
Dieser gut lesbare Einstiegstext zur "mikro.lounge #29" (einer Veranstaltung von Mikro e.V., dem Verein zur Förderung von Medienkulturen) im Dezember 2000 in Berlin geht u. a. der Frage nach, ob der Cyberspace zur 'Ersatzheimat' für Menschen werden kann, die sich - aus den verschiedensten Gründen - im Realraum nicht heimisch fühlen können.

[http://www.mikro.org/Events/20001206/txt.html]

 

 

Weiter zum Friedhof der LivingLinks
Ich möchte einen weiteren Link zu diesem Thema vorschlagen
Letzte Aktualisierung: Sonntag der 14. Oktober 2001 11:00 Uhr
DISCJockey: Michael Schetsche
Ein Projekt der CNF